Heuschnupfen

Gerade jetzt im Frühling beginnt für viele Heuschnupfen Geplagte wieder eine Leidenszeit. 

 

Beim Heuschnupfen handelt es sich um eine Allergie auf Pollen.  Die Auslöser sind  Pollen von Bäumen oder Gräsern.

Der Körper reagiert auf die Eiweisse in den Pollen mit einer übertriebenen Immunantwort und löst dadurch eine Kettenreaktion des Immunsystems aus. Am Ende wird das Gewebehormon Histamin freigesetzt und löst die typischen Heuschnupfen-Symptome aus.

 

 

Symptome von Heuschnupfen

 

  • Augen: Konjunktivitis mit starkem Brennen, Jucken, Anschwellen, Photophobie
  • Nase: geschwollene Schleimhäute, mit Jucken, Kitzeln, Brennen mit Niesen und Atemstörungen
  • Rachen: Jucken, geschwollene Schleimhäute
  • Ohren: Kitzeln, Jucken
  • Bronchien: Husten bis mittlerer oder schwerer Atemnot (Asthma)
  • Allgemeinbefinden: Schwäche, Lustlosigkeit, Apathie bis Depression, Gereiztheit

 

 

 

Klassische Homöopathie

 

Mit der klassischen Homöopathie wird die Funktion des Immunsystems ausgeglichen und somit wird die übertriebene Sensibilität auf Fremdeiweisse vermindert .

 

Die beste Zeit für eine homöopathische Behandlung ist  die symptomfreie Zeit (Sommer bis Winter). In dieser Zeit erfolgt eine sogenannte Konstitutionstherapie. Das heisst der Patient erhält ein Arzneimittel, welches sowohl körperliche Symptome, wie auch geistige und psychische Eigenschaften berücksichtigt.

In der Regel braucht es 3-4 Saisons bis ein Heuschnupfen ganz weg ist. Es sollte jedoch schon in der ersten Saison eine deutliche Besserung spürbar sein.

 

Bei akuten Beschwerden im Frühling wird eine sogenannte Akut-Therapie durchgeführt. Hier kommt ein Arzneimittel zum Einsatz, welches die aktuellen Symptome beeinflusst, jedoch unter Umständen nicht zu einer Reduktion der Allergiebereitschaft führt, weil es zu wenig tiefwirkend ist.

 

 

Begleitende Massnahmen

 

  • Haare abends waschen
  • Kleider täglich wechseln, getragene Kleidung nicht im Schlafzimmer aufbewahren
  • Zimmers am frühen Morgen lüften, je später der Tag umso höher die Pollenbelastung
  • Pollengitter montieren
  • Wäsche nicht im Freien trocknen
  • Sonnenbrille tragen

 

Nasenbeschwerden

 

  • Morgens und abends Nasendusche mit Kochsalzlösung (1 Tel. Salz auf 5dl Wasser)
  • Tagsüber Nase befeuchten mit Meerwasserspray
  • Wunde Nasenlöcher mit Calendula Salbe pflegen

 

 

Augenbeschwerden

 

  • Kühle Wickel mit in kaltem Wasser getränkten Wattepads oder mit speziellen Augencold-pack
  • Augentropfen z.B. Tendro (Achtung homöopathische Wirkstoffe in gewissen Präparaten)

 

Ernährung

Akute Allergiker sollten folgende Nahrungsmittel meiden:

 

 

  • Milch (auch Käse, Quark), Ziegen oder Schafsmilch
  • Raffinierten Zucker, Softgetränke, Schokolade
  • Weizenprodukte (Weissbrot)
  • Tierisches Eiweiss reduzieren  (Fleisch)
  • Histaminhaltige Lebensmittel (Seefood, Schweinefleisch, Hase, Kaninchen, Sardinen)
  • Schleimbildende Lebensmittel: Banane, Milchprodukte

 

Empfehlenswert:

  • Viel Gemüse und Früchte (Vitamine), viel roh essen

 

 

In diesem Sinn kommen Sie gut durch die Heuschnupfen Zeit

 

Lieber Gruss

Yvonne Künzler

 

 

Praxis für klassische

Homöopathie

Yvonne Künzler 

Rorschacherstr. 150

9006 St.Gallen

Tel. 077 497 02 62