Blasenentzündung

Blasenentzündungen sind ein häufiges Problem bei der Frau. Durch die kurze Harnröhre gelangen Bakterien viel schneller in die Blase, wie beim Mann.

 

Vorbeugung 

 

Bei häufigen Blasenentzündungen lohnt es sich, folgende Tipps zu beachten. Vielfach lässt sich dadurch schon so manche Blasenentzündung vermeiden.

 

  • genug trinken (Urinfarbe sollte leicht hellgelb sein und kein starker Geruch aufweisen)
  • Preiselbeersaft, gute Qualität beachten z.B. Biota, 1 dl abends oder Kapseln
  • Meerrettich Kps (desinfizierende Wirkung auf die Blase) oder Kresse, Senf,Rettich, Radieschen essen
  • warme Kleidung, warme Füsse, Rücken bedecken
  • kalte Getränke vermeiden 
  • Intimhygiene bei Frauen (von vorne nach hinten reinigen nach dem WC Gang)
  • nach Geschlechtsverkehr Wasser lösen (spült evt. in die Harnröhre eingedrungene Bakterien aus)
  • Baumwollunterwäsche, keine String-Tangas
  • nicht in nassen Badekleidern verweilen 
  • nicht auf kalten Böden sitzen
  • keine zu intensive Intimhygiene, Deos, Seifen, Intimsprays, parfümiertes WC Papier
  • Ersatzsocken bei Fussschweiss, Synthetiksocken leiten Feuchtigkeit besser ab
  • keine Gummistiefel tragen (Feuchtigkeit)
  • keine Reizstoffe, Kaffee, Nikotin, Alkohol

 

 

Behandlung bei akuter Blasenentzündung

 

Blasenentzündungen lassen sich sehr gut mit klassischer Homöopathie behandeln. Anhand der Schilderung ihrer Beschwerden kann ich für Sie das geeignete Arzneimittel finden. 

 

Das homöopathische Arzneimittel wird den Körper unterstützen die Blasenentzündung selber zu bekämpfen und damit zu einer Heilung der Blasenentzündung zu führen.

 

Schulmedizinische Medikamente (Antibiotika) wirken, indem die Bakterien abgetötet werden und somit verschwindet die Entzündung ebenfalls. Ich beobachte jedoch, dass es viele Patientinnen gibt, welche nach Antibiotikagebrauch eine erhöhte Neigung zu Blasenentzündungen behalten und durch kleine Auslöser (z.B. Sitzen auf kalter Unterlage) bereits wieder eine Blasenentzündung bekommen. Diese Anfälligkeit kann mit einer homöopathischen Konstitutionsbehandlung sehr gut vermindert oder sogar ganz ausgeschaltet werden, weil das Immunsystem des Körpers gestärkt wird und der Körper dadurch weniger anfällig ist.

 

 

Begleitende Massnahmen 

 

  • Flüssigkeitsmenge erhöhen (je dünner der Urin, umso weniger reizend)
  • lauwarme Getränke (geht am besten zum Trinken)
  • Nieren- Blasentee: Flüssigkeit ist wichtig, muss nicht Tee sein! 
  • Häufige Bestandteile der Blasentees: Bärentraubenblätter, Schachtelhalm,Brennnessel usw. Nicht zu stark zubereiten, wird bitter Bärentrauben wirkt nur im alkalischen Urin/ nicht gleichzeitig mit Preiselbeerpräparaten verwenden! Preiselbeere säuert den Urin an
  • Bei den Preiselbeer Präparaten sind die Kapseln zu bevorzugen, da die Dosierung besser zu kontrollieren ist
  • Bei saurem Urin Natriumbikarbonat 1 Messerspitze auf eine Tasse beifügen. (Migros oder Apotheke)

 

 

 

Schmerzen beim Wasser lösen

 

Bewährt haben sich:

 

  • warme Sitzbäder
  • ein Tropfen Lavendelöl in die Unterhose oder Slipeinlage tröpfeln (desinfizierend)

 

Alternativen zum Tee

 

Präparate: Cystinol Kaps, Sabrinin Nieren- Blasendragées (enthält Bärentraubenblätter)

Tinkturen: Echinacea, Bärentraubenblätter, Solidago Ceres Urtinktur

 

Wickel

  • Ölkompressen Johannisöl, Lavendel
  • Rohwollenauflagen
  • Kartoffelwickel
  • Zwiebelwickel (bei eitrig, stockender Blasenentzündung)
  •  

Klassisch: Dampfkompressen

 

Tipp mit Pampers:  Gummiteil wegschneiden, hinterer Teil ist dünn und kann auch weggeschnitten werden. Abgeschnittene Ränder einpacken, z.B. mit Haushaltspapier. Die Windel fasst etwa 5 dl Flüssigkeit.

Heisses Wasser auf die Windel giessen, die Windel einpacken und auflegen (auf den Bauch oder an den Harnröhreneingang)

 

 

 

In diesem Sinn, bleiben Sie gesund

 

Mit freundlichen Grüssen

 

Y. Künzler

 

 

 

 

Praxis für klassische

Homöopathie

Yvonne Künzler 

Rorschacherstr. 150

9006 St.Gallen

Tel. 077 497 02 62